– 16 Grad: Winterbiwak auf der hohen Rhön

13. Februar 2012
by

Bei – 16 Grad im Freien übernachten sind schon richtige Überlebenskünstler. Echte Rhönhorwel wie Heiko Fuchs (Fahrradfuchs) aus Kaltennordheim mit seiner Freundin Elke Röll aus Birx sowie Rene Schliephorst und Konstantin Hoffmann (beide aus Kaltennordheim) und auch Georg Link aus Mellrichstadt haben diese Herausforderung angenommen.

Der Reiz an diesen extremen Naturerlebnissen ist, so Heiko Fuchs die Einfachheit mit der Natur und ohne alle technischen Mitteln zurechtzukommen. Es müssen auch nicht immer die Alpen auf dem Heimatblick bei Frankenheim ist es genauso kalt aber auch genau so schön.

Der Verein für Wandern, Heimatpflege und Wintersport e.V. organisiert jährlich solche Veranstaltungen.

Heiko Fuchs ist der verantwortliche Organisator dieser Veranstaltungen. Treffpunkt ist der Schnitzersberg bei Frankenheim (Parkplatz) von dort wird entweder mit Skiern oder mit Eskimopatschen (wird vorher vereinbart) ein Rundweg absolviert, auch der gemütliche Teil kommt dabei nicht zu kurz.

Kommentare sind in diesem Artikel nicht freigeschaltet.